Spenden an den Verein

Fotolia 157534159 XS

Der Weg zu uns!

Der Weg zu uns

Lesestuff

ktdblog

KDT-Shop

Facebook

Übernachtung

HerrK

Danke!

Glücksbringer 2017 Bild

Warum lernen und trainieren wir ?

Zu erst muss die Frage geklärt werden "was ist lernen und was trainieren?"

Lernen ist das Ergebnis aus dem Training, dem Tun. Beim "Tun" - dem Training beobachten wir uns selbst und erkennen dabei Dinge welche uns helfen. 

Helfen ? Wie helfen ?

Die Dinge zu verstehen die wir tun.

 

Lesen, schreiben, rechnen, bewegen und viele Dinge mehr machen wir jeden Tag. Es liegt bei uns was wir aus dem Wissen und Können machen. Wir können es einfach machen und "abhaken" oder wir lernen daraus uns das Leben angenehmer zu machen. Angenehmer bedeut nicht, leichter, es bedeutet das wir bewusster leben lernen. 

Wenn wir eine Tätigkeit vollziehen welche uns schwer fällt, haben wir zwei Möglichkeiten.

Die erste ist sie zu tun und "abzuhaken". Fertig.

Die zweite Möglichkeit ist diese Handlung bewusst zu machen um den Inhalt des Tuns auf andere Gebiete unseres Lebens zu erweitern. Das ist dann ein bewusstes lernen, was auch eine Nachhaltigkeit umfasst. 

Durch dauern diese Handlungen etwas länger, im Moment, jedoch bringen sie uns für unsere persönliche Zukunft viel Erleichterung in unserem handeln.

Das was wir in diesen bewussten Momenten lernen, behalten wir meist ein Leben lang. Jedoch MUSS das handeln bewusst gemacht werden. Hierzu ist eine vorherige Einsicht notwendig. 

Oft fehlt es an dieser Einsicht auf Grund des bisher erlernten - dem "mach schnell dann ist fertig". 

Evtl erinnert sich der ein oder andere jetzt an den Spruch " gut Ding will Weile haben" - man könnte meinen das es hier auf den Punkt gebracht wurde.

Wenn wir etwas machen, dann sollten wir es in Ruhe machen und mit viel Bedacht, Bewusstsein. Am Anfang wird es schwer sein auf alles zu achten. Im Laufe der Zeit wird es dann einfacher und nach einer weiteren Zeit wird es noch leichter. Da alle Bewegungen "ins Blut übergegangen" sind. 

Eine Rückkehr zur "alten" Handlungsweisen ist nicht mehr möglich, dies wird uns bewusst wenn wir mit Leuten zusammen trainieren welche gerade anfangen und die gleichen Fehler machen wie wir - am Anfang. 

Das ist gemeint mit........

Der Weg ist das Ziel.

 

 

 

Rechtsmittel Selbstverteidigung

Wir leben in einer Zeit wo es leider wieder täglich Angriffe auf die Geseundheit und das Leben der Menschen gibt. Diese Angriffe sind sehr vielseitig und kommen in unterschiedlicher Form vor.

Eins haben alle Angriffe gemeinsam, sie sind von Ehrgeiz und Zielstrebigkeit durchzogen, sie weden mit einer Zielorientierung durchgeführt das man davon lernen kann. Lernen ? Ja lernen, das zielstrebige, das sich aufopfern, das sich hingeben für eine Sache. Nun wird der Leser denken, ich soll genauso werden - Ja - genauso entschlossen für deine Gesundheit, dein Leben, deine Familie und deine Freunde zu kämpfen.

Der Pc und das zocken helfen dir dabei nicht, ein ständiges rumjammern helfen dir nicht, ein beschweren und evtl im Nachgang eine Anzeige nutzen ebensowenig.

Es kommt auf den Moment an, den Moment wo man angegriffen wird. Da gibt es nur den Angreiffer und den Verteidiger. Jeder hat das Recht sich und andere zu verteidigen, mit allen notwendigen und angebrachten Mitteln.

Haltet euch eins vor Augen - Ein "ach hätte ich doch" - ist keine Verteidigung, da kann es zu spät sein.

 

Es gibt sehr viele gute und gewissenhafte Schüler welche nicht nur den körperlichen Kampf erlernen, sie erlernen vor allem sich selbst zu behaupten, behaupten in Situationen wo es auf Sie und Ihr Können ankommt, zum Wohle der eigenen Gesundheit und des Lebens, sowie zum Wohle der Familie und Freunde. 


Bekomm dein Arsch hoch und tue was - das ist der erste Schritt, aus einem Opfer einen Verteidiger zu machen.




 

Das Dojo ist kein Ort der Demokratie.
Ebenso wenig unterliegt es dem Konsumdenken im Sinne von
„geben und nehmen“ gegenüber dem Lehrer.
Das Dojo und Lernumfeld existieren, um eine tiefere Beziehung
über finanzielle Transaktionen hinaus zu entwickeln.
„Isshin Denshin“ ist die direkte und persönliche Übermittlung
von Wissen von einem Lehrer zu seinem Schüler.
Es ist individuell. Jede Person, die im Dojo mutig Shugyou beginnt,
wird es auf eine einzigartige Weise erfahren.
Konsumdenken hat im Dojo keinen Platz.
Es ist weder Gemeindezentrum noch Turnhalle.
Es ist weder ein Sportteam noch ein Verein.
Das Dojo ist ein Ort, an dem Körper und Geist oft auf chaotische
Weise gefordert werden, um ein tieferes Verständnis
von sich selbst zu erlangen.
Der Lehrer ist nicht immer ein Freund.
Oft zwingt er den Schüler zu seinem Glück, indem er direkt anspricht,
was für die Entwicklung nötig ist, wobei er den Gesetzen der Natur folgt.
Das Training mag sich ungerecht und unwirtlich anfühlen.
Aber so ist das Leben. Budo ist Leben. Es ist keine Kunstform,
die die Menschen vor der Härte des Lebens schützen soll;
es ist vielmehr ein Ort, der die Tapferkeit und Ausdauer stärkt,
um zu überleben und Hindernisse zu überwinden.
Jene, die sich nicht eingehend mit ihrer Seele befassen wollen,
werden im Dojo nicht bestehen. Selbst wenn sie bleiben,
wird ihre Entwicklung nur oberflächlich sein.
Das Dojo ist kein Ort, der von jedem akzeptiert wird.
Es wird Blut, Schweiß und Tränen, langweilige Stunden und
Zeiten der Prüfung geben. Das Konzept des „Buyu“ macht diese
Zeiten durch Lachen und Freundschaft erträglich, da diese durch
eine Bruderschaft gemeinsamer Geister und Körper entwickelt wurden.
Die Tatami-Matten mögen weich aussehen, doch sind sie in Wirklichkeit
ein steiniger Boden / Pfad. Man muss viel Schneid haben,
um diesen Weg zu beschreiten und immer wieder hinzufallen,
egal wie schmerzhaft, fordernd oder schwierig es ist.
Budo lehrt uns, wie wir bestehen und harte Umstände in unserem Leben
besser ertragen. Diese Praktik öffnet den Geist und das Herz,
damit man wahre Freude und Liebe erfahren und würdigen lernt.
Durch hartes Training sehen wir unsere eigene und die Zerbrechlichkeit
der Anderen, bis wir schließlich einen ausgewogenen Sinn für Mitgefühl entwickeln.

毎日頑張て下さい!
„Harre aus und gib jeden Tag dein Bestes!“
南虎
武神館タスマニア
徳武流水道場

Drei Jahre wurde von einem Team diese wunderschöne Veranstaltung vorbereitet.
Alles wurde bedacht....
* Ausstellungen

* Show Auftritte

* Technik

* Toiletten

und auch das Wetter :-) 

 

An diesem Tag wurde uns allen deutlich gemacht was man gemeinsam erreichen kann.

Was man erreichen kann - wenn man an sein Ziel glaubt und dafür kämpft.

Wenn man bereits ist den langen Weg auf sich zu nehmen mit all seinen Höhen und Tiefen.

In all den Jahren wurden wir alle mehrfach geprüft, nein nicht durch den Sport, durch das Leben selbst. 

Es stellte uns oft die Frage "Willst du weiter machen oder aufhören ?"

nach dem wir uns zum weitermachen entschiedne haben, kam die nächste und und nächste Prüfung.
Wir halten zusammen und haben es gemeistert.

Mein persönliches Lieblingszitat von Juri Trifonow

"Es gibt Augenblicke, in denen es nicht auf Worte ankommt.

 Sondern darauf, dass man einfach hingeht und etwas tut."

In all den Jahren hat sich dieser Spruch bewahrheitet.

An den Taten messen wir uns und nicht an schönen Worten.

 

 

 

IMG 9045